Gottstreu und Gewissenruh - 300 Jahre "Franzosendörfer" an der Weser

Von Württemberg an die Weser

Im Herzogtum Württemberg gründeten die Waldenser ab 1699 unter anderem die Kolonien Perouse, Pinache, Serres sowie Klein- und Großvillars.
1720 zogen etwa 400 Waldenser aus wirtschaftlichen Gründen in Richtung Ostpreußen, da das Kolonistenland in Württemberg zu gering bemessen war und keine ausreichende Lebensgrundlage bot.

So entstanden im oberen Wesertal 1722 die "Franzosendörfer" Gottstreu und Gewissenruh.
Aus der Gründungsurkunde von  Landgraf Carl von Hessen-Kassel geht hervor, dass der Landgraf die beziehungsreichen Ortsnamen persönlich ausgewählt hatte.
Zunächst wurden in jedem der beiden Orte 12 Waldenserfamilien angesiedelt – einige Nachzügler folgten.

Weiter Infos finden Sie unter:

https://www.waldenser-oberweser.de