Der Herr sei mit dir

Der Herr sei vor dir, um dir den rechten Weg zu zeigen.

Der Herr sei neben dir, um dich in die Arme zu schließen
und dich zu schützen gegen Gefahren von links und rechts.

Der Herr sei hinter dir, um dich zu bewahren vor der Heimtücke böser Menschen.

Der Herr sei unter dir, um dich aufzufangen, wenn du fällst, und dich aus der Schlinge zu ziehen.

Der Herr sei in Dir, um dich zu trösten, wenn du traurig bist.

Der Herr sei um dich herum, um dich zu verteidigen, wenn andere über dich herfallen.

Der Herr sei über dir, um dich zu segnen.

So segne dich der gütige Gott.

Amen.


 

Nimm dich ihrer an

Von allen Seiten, Gott, umgibt uns deine heilige Macht.
Von dir kommen wir, und zu dir gehen wir.
Weil du unsere Stärke und unsere Hilfe bist, bitten wir dich.

Für alle, die in Angst und Schrecken leben, für alle, die das Grauen beenden wollen.
Die erschöpft, enttäuscht und hoffnungslos sind, für alle, die keine Kraft mehr haben,
für alle Abgehetzten und Freudlosen.
Die jetzt einsam und ohne Besuch oder Ansprache in unseren Alten- und Pflegeheimen sitzen,
Nimm du dich ihrer an

Wir bitten dich für alle, die krank sind und auf Linderung und Heilung warten,
für alle, die Angst vor dem Sterben haben.
Nimm du dich ihrer an

Amen


 

Psalm 121

Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen. Woher kommt mir Hilfe?
Meine Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen, und der dich behütet, schläft nicht.
Siehe, der Hüter Israels schläft noch schlummert nicht.
Der HERR behütet dich; der HERR ist dein Schatten über deiner rechten Hand,
dass dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts.
Der HERR behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele.
Der HERR behüte deinen Ausgang und Eingang von nun an bis in Ewigkeit!

Psalm 121, Luther 2017


 

Lieber Gott, ich sehne mich nach Normalität.
Nach einem Handschlag, einer Umarmung, einer Berührung.
Lass mich nicht zu lang warten, Gott, hörst Du? Danke.  –
Gott, ich trau mich kaum, es zu sagen.
Aber ich bin auch froh, dass es so anders ist jetzt.
Das Leben fühlt sich friedlicher an als sonst. Freundlicher, langsamer, weniger hektisch.
Für diese Erfahrung danke ich Dir. Und ich bitte dich:
hilf mir dabei, in meinem Herzen zu bewahren, was ich neu sehen lerne in diesen Tagen.

Amen.


 

Gott, das Leben steht still.

Ich sorge mich um meinen Arbeitsplatz.
Vielleicht muss mein Betrieb sterben, damit wir zusammen überleben.
Ich bitte dich: Lass uns einen Weg finden, der gerecht ist für alle - auch für mich.

Amen.

(Stadtpastor Johannes Ahrens, Nordkirche)


Guter Gott, du lenkst die Herzen der Menschen. Allen, die Macht und Verantwortung tragen,
öffne die Augen, Ohren und Herzen, dass sie einsehen, was dem Menschen und dem Wohl
der Völker dient. Mache sie und uns bereit, Frieden und Versöhnung zu stiften. Das bitten wir
durch unsern Herrn Jesus Christus, deinen lieben Sohn.

Amen